home
Suche
18.12.2017

Helmholtz International Fellow Award für weitere fünf Wissenschaftler

Veröffentlicht am:

18.12.2017

Veröffentlicht von:

Roland Koch
Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Kategorie:

Forschungsprojekte

Kooperationen

 

Übersicht:

In der zweiten diesjährigen Ausschreibungsrunde des „Helmholtz International Fellow Award“ haben fünf herausragende internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Auszeichnung erhalten. Das hat das Präsidium der Helmholtz-Gemeinschaft Anfang Dezember beschlossen. Im Sommer 2017 waren in einer ersten Ausschreibungsrunde bereits fünf Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet worden. Sie alle haben sich in außergewöhnlicher Weise auf Forschungsgebieten hervorgetan, die für die Arbeit der Helmholtz-Gemeinschaft zentral sind.

 

Beschreibung:

Der Preis soll dazu beitragen, die Zusammenarbeit mit internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu intensivieren. Neben den 20.000 Euro Preisgeld erhalten die Senior Scientists deshalb eine Einladung zu einem Forschungsaufenthalt an einem oder mehreren Helmholtz-Zentren.

 

„Ich gratuliere den Preisträgern herzlich und freue mich auf einen intensiven Austausch mit Ihnen“, sagt Otmar D. Wiestler, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Auf den komplexen Gebieten, die wir erforschen, wird die Vernetzung von Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftlern immer wichtiger. Internationale Partnerschaften gewinnen für uns alle deshalb enorm an Bedeutung. Ich freue mich sehr, dass wir auch in der zweiten Ausschreibungsrunde 2017 herausragende Forscherinnen und Forscher mit diesem Preis auszeichnen.“

 

Erstmals verliehen wurde der Preis, der aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Helmholtz-Präsidenten finanziert wird, im Jahr 2012. Die Auswahl der von Helmholtz-Einrichtungen nominierten Preisträger trifft das Helmholtz-Präsidium zwei Mal jährlich.

 

Die fünf in der aktuellen Nominierungsrunde ausgewählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz-International Fellow Award kommen aus den USA, Dänemark, Frankreich und Australien und haben bereits eng mit Helmholtz-Zentren zusammengearbeitet. Sie trugen im Rahmen ihrer Nominierung konkrete Pläne zur Fortsetzung der Kooperation vor. Die Fellows sind in ihrem Land auch Botschafter für weitere Kooperationen zwischen ihren Einrichtungen und der Helmholtz-Gemeinschaft.

 

Den Helmholtz International Fellow Award 2017 der zweiten Ausschreibungsrunde erhalten:

 

• Herr Prof. Webster Cavenee, Distinguished Professor, University of California San Diego (USA), nominiert vom Deutschen Krebsforschungzentrum

• Frau Prof. Valery Forbes, Professor of Ecotoxicology, University of Minnesota, Saint Paul (USA), nominiert vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

• Herr Prof. Karsten Jensen, Professor of Geology, University of Copenhagen (Dänemark), nominiert vom Forschungszentrum Jülich

• Frau Dr. Pascale Hennequin, Directeur de Recherche CNRS, Ecole Polytechnique (Frankreich), nominiert vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

• Herr Prof. Paul Burn, Professor of Chemistry, University of Queensland (Australien), nominiert vom Karlsruher Institut für Technologie

 

2018 wird der Preis erneut ausgeschrieben. Informationen hierzu finden Sie zeitnah auf unserer Website: <https://www.helmholtz.de/aktuell/aktuelle_ausschreibungen/artikel/artikeldetail/helmholtz_rsf_joint_research_groups/>

 

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit rund 38.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von mehr als vier Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

 

Ansprechpartner für die Medien:

 

Roland Koch

Pressesprecher

Tel.: 030 206 329-56

<roland.koch@helmholtz.de>

 

Presse und Medien

Forschungspolitik und Außenbeziehungen

Büro Berlin

Anna-Louisa-Karsch-Str. 2

10178 Berlin