Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen
weiter zur Suchseite

Von der Berufsschule an die Hochschule Koblenz: Udo Anders zum Professor für „Technikdidaktik Ingenieurwesen“ ernannt

Veröffentlicht am:04.08.2023
Veröffentlicht von:Christiane Gandner M.A.
Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences
Kategorie:Personalia
Schule und Wissenschaft
Übersicht:

Die Hochschule Koblenz hat den Studiendirektor Udo Anders zum Professor für „Technikdidaktik Ingenieurwesen“ im Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe ernannt. Damit wechselt der bisherige Berufsschullehrer von der David-Roentgen-Schule Neuwied, Berufsbildende Schule (BBS) für Gewerbe und Technik, zum Wintersemester an den Koblenzer Campus, um dort Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge „Lehramt an Berufsschulen“ zu qualifizieren. Die Berufungsurkunde erhielt er von Prof. Dr. Karl Stoffel, dem Präsidenten der Hochschule Koblenz.

Beschreibung:

An der Hochschule Koblenz ist Anders kein Unbekannter: Bereits von 2011 bis 2022 war er in einer Nebentätigkeit als Lehrbeauftragter in der Fachrichtung Bauingenieurwesen an der Hochschule Koblenz tätig, wo er die Module „Möbelbau“, „Holztechnische Systeme“ und „Technikdidaktik“ durchführte. Ebenso betreute er fachpraktische Studien und begutachtete Masterthesen. Seit September 2021 war er zusätzlich mit Aufgaben in der Koordination der Bachelor- und Masterstudiengänge BBS Lehramt betraut So begleitete er etwa in Vertretung der Studiengangsleitung die Re-Akkreditierung der Bachelor- und Masterstudiengänge Berufsschulehramt für Bau- Holz, Metall- und Elektrotechnik.

Udo Anders‘ berufliche Stationen sind von einem Wechsel zwischen akademischen und schulischen Tätigkeiten mit starken Bezügen zur beruflichen Praxis gekennzeichnet. Nach seiner Allgemeinen Hochschulreife machte er zunächst eine Berufsausbildung zum Tischler. Danach absolvierte er an der Leibniz Universität Hannover ein Magister- und Lehramtsstudium, unter anderem mit den Fächern Bau-, Holz- und Kunststofftechnik, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Erwachsenenbildung sowie Sonderpädagogik in der beruflichen Bildung.

Vor seiner Ernennung zum Professor war Udo Anders seit 2008 als Lehrer an der David-Roentgen-Schule Neuwied tätig, einer Berufsbildenden Schule für Gewerbe und Technik. Dort unterrichtete er in den Schulformen Berufsschule, Berufsfachschule 1 und 2 sowie der Berufsoberschule 1 mit Schwerpunkten in Technik/Technologie, Holz- und Bautechnik sowie Mathematik. Zusätzlich war er als Bildungsgangkoordinator für die Berufsfachschulen 1 und 2 sowie der Höheren Berufsfachschule Informationstechnik tätig. Im Laufe seiner Karriere erhielt er die Ernennung zum Oberstudienrat und zum Studiendirektor.

Parallel zu seiner Lehrtätigkeit engagierte sich Udo Anders seit 2001 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover. Dort leitete er das Praktikantenamt und war für die Koordination von Lehrveranstaltungen und die Entwicklung von Studiengängen verantwortlich. Seine Forschungsschwerpunkte umfassten die „Lehrerbildung“, „Didaktik gewerblich-technischer Bildung“ und „Berufliche Bildung von Schülern mit besonderem Förderbedarf“.

Seinen starken Praxisbezug möchte der zweifache Vater auch in seine Lehre einfließen lassen: „Technikdidaktik ist stetig auf ein Lernen ausgerichtet, welches vor dem Hintergrund konkreter beruflicher Praxis und konkreten beruflichen Fachwissens in Handwerk und Industrie stattfindet und an Beruflichen Schulen in konkreten Unterrichtsprozessen umgesetzt wird.“ Das schlägt sich auch in seinen Forschungsinteressen wieder, die sich nicht zuletzt vor dem Hintergrund der digitalen Transformation um prozessorientierte Unterrichtsforschung und didaktisch intendierte Berufsfeldforschung drehen. „Berufsschullehrende leisten einen wertvollen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Deshalb freue ich mich an der Hochschule Koblenz einen Beitrag in der Ausbildung angehender Lehrerinnen und Lehrer für die beruflichen Fachrichtungen Bau-, Elektro, Holz- und Metalltechnik leisten zu können“, sagt der neue Professor.