Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen
weiter zur Suchseite

Leben wir in einer Proxy-Scheinwelt?

Veröffentlicht am:26.07.2023
Veröffentlicht von:Johannes Seiler
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Kategorie:Wissenschaftliche Publikationen
Forschungsergebnisse
Übersicht:

Der Begriff „Proxy-Maße“ ist sperrig, doch begegnet man ihnen fast überall im Leben: Etwa in Unternehmen, in der Schule, in der Biologie. Die Näherungs-Kennzahlen kommen immer dann ins Spiel, wenn das jeweilige System zu komplex ist, um es mit Kennzahlen direkt zu erfassen.

Beschreibung:

Häufig fehlt es an einer Möglichkeit, direkte Kennzahlen zu erheben: Schülerinnen und Schülern kann man nicht in die Köpfe schauen, ob sie den Lehrstoff wirklich beherrschen. Deshalb sind Tests stellvertretend ein „Proxy-Maß“. Werden Indikatoren für „Wohlsein“ gesucht, werden teils ökonomische Maße herangezogen – obwohl Zufriedenheit bekanntermaßen nicht nur von wirtschaftlichen Faktoren abhängt. Auch Künstliche Intelligenz basiert auf Proxy-Maßen, mit deren Hilfe die Algorithmen weiter optimiert werden. In die gewünschte Richtung?

Häufig führen diese Näherungs-Kennzahlen nicht zum Ziel: Schüler lernen teils nur für die Prüfung, und nicht „fürs Leben“. Wirtschaftliche Anreize – etwa Subventionen – werden teils “zweckentfremdet”. Und ob Künstliche Intelligenz dauerhaft das tut, was man sich von ihr erhofft, ist aufgrund der Proxy-Maße auch nicht so sicher. Der Wissenschaftler Dr. Oliver Braganza von der Universität Bonn sieht mit Kollegen von der Boston University und von der Stanford University Anhaltspunkte dafür, dass es sich beim Versagen dieser Proxy-Maße um ein generelles Prinzip handelt. Leben wir also in einer “Scheinwelt” aus Proxy-Maßen, die zunehmend unseren Alltag kontrollieren, aber immer weniger mit unseren wirklichen Zielen zu tun haben?

wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Oliver Braganza

Universität Bonn

Institut für Experimentelle Epileptologie und Kognitionsforschung

Tel. +49 (0)228-6885 157

E-Mail: oliver.braganza@ukbonn.de

Originalpublikation:

Yohan J. John, Leigh Caldwell, Dakota E. McCoy, and Oliver Braganza: Dead rats, dopamine, performance metrics, and peacock tails: proxy failure is an inherent risk in goal-oriented systems, Behavioral and Brain Sciences, DOI: https://doi.org/10.1017/S0140525X23002753

Weitere Informationen: