Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen
weiter zur Suchseite

DAAD-Jahresbericht 2022: Wissenschaftlicher Austausch in Kriegs- und Krisenzeiten

Veröffentlicht am:20.06.2023
Veröffentlicht von:Michael Flacke
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.
Kategorie:Wissenschaftspolitik
Buntes aus der Wissenschaft
Übersicht:

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat auf seiner heutigen Mitgliederversammlung den Jahresbericht 2022 vorgestellt. Das Jahr 2022 sei von Russlands Überfall auf die Ukraine und der damit verbundenen „Zeitenwende“ geprägt gewesen, so DAAD-Präsident Mukherjee in Bonn. Mit rund 140.000 Geförderten erreichte der DAAD zugleich fast wieder das Mobilitätsniveau von vor der Corona-Pandemie. Der Haushalt im Jahr 2022 stieg, auch durch Hilfsprogramme für die Ukraine bedingt, auf rund 775 Millionen Euro.

Beschreibung:

„Wir haben im vergangenen Jahr die Rückkehr des Imperialismus und des Angriffskriegs nach Europa erlebt. Mit Russlands Überfall auf die Ukraine hat das wahnhafte Streben nach einer gewaltsamen Korrektur der Geschichte wieder auf unserem Kontinent Fuß gefasst. Diese einschneidenden Veränderungen machen auch vor den Hochschulen und dem DAAD nicht halt“, sagte DAAD-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee in Bonn. „Wir haben in diesen herausfordernden Zeiten gemeinsam mit unseren Mitgliedshochschulen und Geldgebern schnell und zielgerichtet Antworten auf die multiplen Krisen des vergangenen Jahres gesucht und gefunden: Die Kontakte nach Russland wurden auf Eis gelegt, Unterstützungsprogramme für die Ukraine in großem Maße aufgelegt, Schutzprogramme wie das Hilde-Domin-Programm ausgebaut und das Beratungsangebot für unsere Mitgliedshochschulen zu wissenschaftlichen Kooperationen unter schwierigen Umständen ausgebaut“, so Mukherjee weiter. Der lange Frieden in Europa nach Ende des Kalten Krieges sei vorüber, und in einer Zeit großer geopolitischer Verschiebungen und Verwerfungen komme der Außenwissenschaftspolitik im Sinne einer Science Diplomacy eine größer werdende Bedeutung und Verantwortung zu. Der DAAD lasse daher nicht nach, in der neuen „Welt-Unordnung“ den globalen Kooperationsraum Wissenschaft zu stärken, den internationalen akademischen Austausch zu forcieren und den europäischen Hochschulraum zu befestigen.

Anstieg bei den Geförderten & #IgotfundedbyDAAD

„Das vergangene Jahr war trotz aller Krisen auch ein gutes Jahr für den weltweiten akademischen Austausch: Mit dem Ausklingen der Pandemie wurde die wissenschaftliche Kooperation in Person und vor Ort wieder stärker genutzt. Mit über 140.000 Geförderten liegen wir bereits fast wieder auf dem Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie“, sagte DAAD-Generalsekretär Dr. Kai Sicks.

„Das Jahr war zudem von intensiven Verhandlungen um das weitere DAAD-Budget geprägt. Wir haben dabei große nationale und internationale Anteilnahme erfahren: Unter dem Hashtag #IgotfundedbyDAAD erzählten rund 2.000 ehemalige und aktuelle Stipendiatinnen und Stipendiaten davon, was die DAAD-Förderung für ihre Karriere und ihr weiteres Leben bedeutet hat. Es waren bewegende Berichte und Statements, die uns zu Herzen gegangen sind und uns in unserem Handeln bestärken.“ Im November des vergangenen Jahres habe der DAAD dann vom Haushaltsgesetzgeber, dem Deutschen Bundestag, einen kräftigen Budgetzuwachs erhalten. Zudem sei es mit der großzügigen und flexiblen Unterstützung aus dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gelungen, kurzfristig mehrere Hilfsprogramme für geflüchtete Studierende und Forschende aus der Ukraine aufzulegen. „Das Budgetplus war dabei ausgesprochen wichtig, um die erheblichen Kostensteigerungen in Deutschland und in aller Welt ansatzweise aufzufangen und drohende Kürzungen zunächst abzuwenden“, so Sicks weiter.

Internationale Studierende und Flüchtlinge aus der Ukraine

Der DAAD förderte im Jahr 2022 insgesamt 140.873 Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und weitere Hochschulbeschäftigte bei der internationalen akademischen Mobilität. Aus Deutschland wurden 71.051 Personen gefördert, aus dem Ausland 69.822. Über 20.000 davon waren DAAD-Stipendiatinnen und Stipendiaten, knapp 50.000 wurden im Programm Erasmus+ gefördert. Alle Weiteren waren Geförderte in DAAD-Projekten an deutschen oder ausländischen Hochschulen. Unter den Geförderten befinden sich auch etwa 10.000 ukrainische Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Hochschulbeschäftige, die DAAD und Erasmus+ im vergangenen Jahr unterstützen konnten.

DAAD-Haushalt und Beschäftigte

Der Haushalt des DAAD lag im vergangenen Jahr bei 775 Millionen Euro. In Bonn, Berlin und in rund 60 DAAD-Büros weltweit setzten sich 1.130 Beschäftigte für die Förderung und den Erhalt des akademischen Austausches ein. Etwa 400 Lektorinnen und Lektoren waren mit einer DAAD-Förderung an ausländischen Hochschulen im Einsatz. Seit 1950 hat der DAAD insgesamt 1,7 Millionen Studierende und Forschende aus Deutschland und 1,2 Millionen Geförderte aus dem Ausland bei ihrer wissenschaftlichen Karriere unterstützt.

Weitere Informationen: