home
Suche
05.02.2018

Mehrere Energienetze übergreifend simulieren

Veröffentlicht am:

05.02.2018

Veröffentlicht von:

Dipl.-Journalist (TU Dortmund) Michael Krapp
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Kategorie:

Forschungs- / Wissenstransfer

Forschungsergebnisse

 

Übersicht:

Das Fraunhofer-Institut SCAI präsentiert auf der Messe E-world in Essen vom 6. bis 8. Februar 2018 die aktuelle Version seines Simulationstools MYNTS.

 

Beschreibung:

SANKT AUGUSTIN. Mit MYNTS können die Betreiber von Energienetzen komplexe Netze planen und ihr Verhalten im Betrieb simulieren. Die Simulationssoftware des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI ermöglicht es zu erkennen, wie sich Änderungen verschiedener Faktoren auswirken. Auf der Messe E-world in Essen präsentiert SCAI den multiphysikalischen Netzwerksimulator in der Version 3.9 und eine Vorschau auf Version 4.0.

 

MYNTS ist eine Entwicklung der Abteilung High Performance Analytics (HPA) von Fraunhofer SCAI. Die Forschungsarbeiten umfassen Netzwerkanalyse, -simulation und -optimierung. Weitere Themen sind das Energiemanagement, Data und Graph Mining sowie die Digitalisierung der Energienetze. Kunden und Kooperationspartner stammen aus den Bereichen Gas, Chemie, Strom, Fernwärme und Engineering.

 

Die Software unterstützt unter anderem die übergreifende Simulation voneinander getrennter Energienetze (Gas, Strom, Wärme). Dabei erlaubt MYNTS nun den Nutzern neben Editierungen von Topologien, Szenarien und (neu) Varianten auch eigene Modellierungen für Gleichungen, Nebenbedingungen und Elemente. Ein weiteres neues Feature in diesem Kontext sind Baugruppen. Nutzern ist es nun erlaubt, solche Baugruppen, also Subnetze mit eigenen Parametern und Formeln, zu erstellen und in Netze ähnlich Makroelementen einzubauen. Sinnvoll sind solche Baugruppen etwa für Verdichterstationen (mehrere Maschineneinheiten mit unterschiedlichen Fahrwegen und Steuerungsoptionen) sowie Reglersubnetze.

 

Weitere neue Features umfassen Graphenreduktionsverfahren, Arbeiten am numerischen Kernel – insbesondere zur Aufdeckung nicht zulässiger Szenariokonfigurationen – und neue Optionen für den In- und Output (JSON, REST, remote workspaces) sowie das Auslesen (etwa einer Excel-API). Datenanalysen und Visualisierungen, beispielsweise für Ensemble-Simulationen, wurden weiter verbessert. Dies ist ein großer Vorteil für Planer, die die Ergebnisse für statistische Analysen sowie für die Vorbereitung und Optimierung der Energienetze nutzen. Typische Fragestellungen hierbei sind: Welchen Einfluss haben Schwankungen von Temperaturen, Höhen und Durchmessern auf die Simulationsergebnisse? oder: Wie beeinflussen sich Einspeisungen und Abnahmen?

 

Auf der Messe E-world finden Sie SCAI in Halle 7 / Stand 7-640.

 

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Tanja Clees

Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Schloss Birlinghoven, 53757 Sankt Augustin

und Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin

tanja.clees@scai.fraunhofer.de und tanja.clees@h-brs.de

 

Weitere Informationen: