home
Suche
13.11.2017

Preis für Hochschulkommunikation 2017: Gesellschaftliche Verantwortung in schwierigen Zeiten

Veröffentlicht am:

13.11.2017

Veröffentlicht von:

Susanne Schilden
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

Kategorie:

Wissenschaftspolitik

 

Übersicht:

Der Preis für Hochschulkommunikation 2017 wurde heute in Potsdam der Universität zu Köln und deren Dezernat Kommunikation & Marketing verliehen. Das diesjährige Thema des Preises: „Wissen für die Gesellschaft: Hochschulforschung aktuell vermitteln“. HRK und ZEIT Verlag vergeben den von der Robert Bosch Stiftung mit 25.000 € dotierten Preis gemeinsam mit der Stiftung. HRK-Präsident Horst Hippler sagte in seiner Begrüßung, man habe das Thema bewusst vor dem Hintergrund der massiven Erfolge von Populisten, auch in westlichen Demokratien einschließlich Deutschlands, gewählt.

 

Beschreibung:

Der Preis für Hochschulkommunikation 2017 wurde heute in Potsdam der Universität zu Köln und deren Dezernat Kommunikation & Marketing verliehen. Das diesjährige Thema des Preises: „Wissen für die Gesellschaft: Hochschulforschung aktuell vermitteln“. Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und ZEIT Verlag vergeben den von der Robert Bosch Stiftung mit 25.000 € dotierten Preis gemeinsam mit der Stiftung.

 

HRK-Präsident Horst Hippler sagte in seiner Begrüßung, man habe das Thema bewusst vor dem Hintergrund der massiven Erfolge von Populisten, auch in westlichen Demokratien einschließlich Deutschlands, gewählt. Man müsse fragen, inwieweit Hochschulen und Wissenschaft insgesamt die informierte Beteiligung von Menschen an gesellschaftlichen Debatten nach Kräften unterstützten. Die Wissenschaftskommunikation sei hier ebenso angesprochen wie bei der Frage, warum es Populisten gelinge, wissenschaftliche Arbeit zu diskreditieren und zu marginalisieren.

 

Katrin Rehak, Leiterin des Bereichs Wissenschaft der Robert Bosch Stiftung, betonte, dass sich gute Kommunikationsleistungen der Hochschulen nicht mehr nur am eigenen institutionellen Nutzen und den eigenen institutionellen Zielen bemessen, sondern daran, dass alle Teile der Gesellschaft die Arbeitsweise, den Nutzen, aber auch die Grenzen und Unsicherheiten der Wissenschaft verstehen könnten.

 

„Wissenschaft kann in einem Umfeld immer schnellerer Kommunikation Orientierung geben“, so HRK-Präsident Hippler. „Ob ihr das tatsächlich gelingt, ist eine immens politische Frage. Die Hochschulen in ihrer Vielfalt und als Zentren des Wissenschaftssystems spielen dabei eine entscheidende Rolle.“ Wissenschaft sei das Gegenmodell zu Populismus. Eine der größten Herausforderungen bestehe darin, den Wert ihrer Prinzipien des Zweifels, des ergebnisoffenen Fragens, der methodischen Transparenz zu vermitteln.

 

Der Preis für Hochschulkommunikation wird gestiftet von der Robert Bosch Stiftung.

 

Weitere Informationen: