home
Suche
20.11.2017

Presseeinladung „Arbeiten und Lehren im interkulturellen Kontext“ 27.11.2017, 19 Uhr, Bonn

Veröffentlicht am:

20.11.2017

Veröffentlicht von:

Bjoern Wilck
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Kategorie:

Wissenschaftliche Tagungen

Pressetermine

 

Übersicht:

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) lädt ein zu einer

Vortragsveranstaltung

„Arbeiten und Lehren im interkulturellen Kontext in Transnationalen Studienangeboten“

am Montag, den 27. November 2017 um 19:00 Uhr,

Bonner Universitäts Forum, Heussallee 18 – 24, 53113 Bonn

 

Beschreibung:

Mit fortschreitender Internationalisierung werden Hochschulen zunehmend zu interkulturellen Arbeits- und Lernorten. Dies gilt insbesondere für Studienangebote der transnationalen Bildung (TNB). In diesen bieten deutsche Hochschulen alleine oder mit Partnern einzelne Studiengänge im Ausland an, unterhalten einen branch campus oder beteiligen sich an Gründung und Betrieb ganzer Hochschulen nach deutschen Vorbildern in Asien, Afrika, dem Mittleren Osten oder Europa. Interkulturalität ist in TNB-Angeboten gleichermaßen explizites Programm wie implizite Daueraufgabe und durchzieht sämtliche Ebenen und Aktionsbereiche, von den ersten Sondierungen möglicher Kooperationspartner bis hin zur Integration von Studierenden des Auslandsstandorts an der deutschen Universität bei Deutschlandaufenthalten.

 

Was bedeuten der grenzüberschreitende Transfer und die Adaption von Studienmodellen, Strukturen und Inhalten, und damit auch von kulturellen Vorstellungen und Mustern, für die beteiligten Personen? Wie wirkt sich dies auf Management, Administration und Durchführung transnationaler Bildungsangebote aus? Wie stellt sich die Lehre an TNB-Angeboten den damit verbundenen Herausforderungen?

 

Im Rahmen einer Tagung für Leiter und Koordinatoren von transnationalen Studienangeboten im Ausland lädt der DAAD ein zu einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, bei der diese und andere Fragen im Austausch von Experten, Praktikern und Interessenten behandelt werden sollen.

 

Referenten:

 

Dr. Manuel Vermeer

ist Autor mehrerer Fachbücher und zahlreicher Artikel zum Thema Interkulturelles Management und Kommunikation mit dem Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit China und Indien.

Der Sinologe und Romanist begleitete als Dolmetscher hochrangige Staatsbesuche chinesischer Regierungsvertreter in Deutschland, bildete Chinesisch-Dolmetscher an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz aus und ist seit 1988 als Dozent für Marketing Ostasien, chinesische Sprache, Kultur und Wirtschaft am Ostasieninstitut der Hochschule Ludwigshafen tätig.

Hauptberuflich berät er Unternehmen im China- und Indiengeschäft, arbeitet als Trainer und Seminarleiter für Interkulturelles Management und gibt Sprachkurse Chinesisch für Manager.

 

Prof. Dr. Dorit Schuman

ist Professorin für Logistik und Vizepräsidentin für Internationales an der German Jordanian University in Amman.

Nach ihrer Promotion in Wirtschaftswissenschaftlerin an der Goethe-Universität Frankfurt und mehreren Jahren als Consultant in der Wirtschaft übernahm sie ab 2004 eine Professur für Logistik an der Hochschule Fulda und ab 2009 das Amt der Vizepräsidentin für Forschung. Von dort aus wechselte sie im Jahr 2016 nach Jordanien.

Die German Jordanian University (GJU) in Amman wurde 2004 als staatliche jordanische Universität nach dem Modell deutscher Fachholschulen eröffnet. Die mittlerweile rund 4.000 Studierenden der GJU absolvieren ein Jahr ihres Bachelorstudiums in Deutschland. Die Federführung für die Zusammenarbeit der GJU mit den deutschen Hochschulen, die ein Netzwerk von rund 100 Hochschulen und Universitäten umfasst, liegt seit Gründung der GJU bei der Hochschule Magdeburg-Stendal.

 

Prof. Dr. Mario Neugebauer

betreut als Professor für Informatik/Anwendungssysteme an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) auch das Studienangebot der WHZ an der Deutsch-Kirgisischen Fakultät für Angewandte Informatik (DKFAI) an der Staatlichen Universität für Bauwesen, Transportwesen und Architektur (KSUCTA) in Bishkek, Kirgisistan.

Vor seiner Berufung nach Zwickau vertrat der Informatiker die Professur für Informatik/ Betriebliche Anwendungssysteme an der Fachhochschule Jena und beschäftigte sich in verschiedenen Unternehmen mit der Entwicklung, Anpassung und Beratung für industrielle Software.

In Zusammenarbeit mit ihrer Partneruniversität ist die WHZ seit 2009 in Kirgisistan präsent. Ausgehend von einem ersten Studiengang in Informatik, werden an der DKFAI mittlerweile in vier Bachelor- und Masterstudiengängen Studierende in russischer und deutscher Sprache ausgebildet.

 

Moderation:

 

Susanne Kammüller, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

 

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Wir bitten um formlose Anmeldung per E-Mail unter tnb-projektleitertagung@daad.de. (Bitte geben Sie Ihren Namen und Institution an, ggf. auch die Anzahl weiterer begleitender Personen).

 

Weitere Information:

 

Öffentliche Parkplätze stehen nur in begrenztem Umfang zur Verfügung. Das Parkhaus des World Conference Centre (WCCB) ist gegen Gebühr nutzbar. Adresse: Karl-Carstens-Straße, 53113 Bonn, Zufahrt über die Welckerstraße. (Bitte geben Sie als Adresse in Ihr Navigationsgerät die Welckerstraße ein.)

 

Anfahrt öffentlichen Verkehrsmitteln ab Bonn Hauptbahnhof:

U-Bahnlinien 16 – 63 – 66 – Richtung Bad Godesberg – Haltestelle Heussallee/Museumsmeile oder Buslinie 611 bis Haltestelle „Heussallee/Museumsmeile“